Archiv für den Monat: September 2009

Relevanter Content

…war für mich bis vor ein paar Wochen noch ein inflationäres Buzzword im meinem Wirkungskreis. Die Frage ist ob und wie man relevante Contents planen kann. Wann ist was relevant? Wenn die Sichtung und das Erfassen des Contents das Leben ändert? Oder dem Besucher der Website zu einer wichtigen Erkenntnis verhilft? Was ist Content? Gibt es nicht auch relevante Services? Oder relevante Nichterkenntnisse? Ich finde nix, also suche ich? Wie bringt man den User dazu zu erkennen, dass der gescannte Content für ihn doch relevant ist? Wenn der User schon mehrere Seiten besucht hat um relevanten Content zu erfassen fällt doch die Aufmerksamkeitsspanne runter und selbst die Vektoren auf die Relevanz wie Design, Typo, Bilder werden nicht mehr erfasst. Geht der User dann in die sozialistischen Medien erkennt er, dass auch hier das Überangebot an Vektoren zu relevanten Contents zunimmt. Die Katze beisst sich irgendwann mit der stetig zunehmenden Erfahrung der User in den Schwanz. Am Ende wird dann wohl doch nur eines helfen: “Helf Dir selbst, wie auch immer! Lerne Deinen Suchergebnissen zu vertrauen. Sei kein zu offensichtliches Herdentier um für Dich selbst Relevanz zu entdecken!”

Wireframes in Entwicklungsumgebung

Der Gedanke mit einem integrierten System Websites zu skizzieren und das ganze dann ohne grössen Medienbruch umzusetzen zu können bzw. mit Gestaltern und Entwickler abzustimmen hat mir keine Ruhe gelassen. Es gibt ja Tools für Wireframes (Meine bevorzugte und gelernte Methode für das Konstruieren von Websites) en Masse, wie Visio, Powerpoint. Jetzt habe ich ein Plugin für Eclipse gefunden, das genau das kann was ich in Powerpoint lange vermisst habe. Es ist doch immer wieder schön sich auch über die kleinen Dinge im Leben freuen zu können.

Kuckst Du hier: http://www.eclipseplugincentral.com/Web_Links-index-req-viewlink-cid-1351.html

Ähem, wie hiess das Teil nochmals?

Mit zunehmenden Alter kommt man ja über manche Sachen schwer ins Grübeln. Immer öfter steigt auch die Anzahl der Fragen wie: “Weisst Du noch, wie/wer/wo…?” Vor einigen Wochen hatte ich noch eine Diskussionen mit einem “Sozialistischen Medien Experten” über Hypes und Trends im Web. Meine, zugegeben wohl einfarbige Aussage war, dass “Twitter für den Arsch ist, da das ganze zu kryptisch sei und eigentlich zuwenig Platz für die Darstellung der jeweiligen Egos und deren Sendungsbewusstsein bieten würde!” Kurzum dieser Hype würde  zu Ende gehen. Wobei Blogs durchaus überleben würden. Also als sinnvoller Kommunikationskanal und so. Wobei Twitter sicherlich auch in der Zukunft als ein Ort der Verbreitung von geistiger Diarrhoe von Unterschichtenwebbern genutzt werden wird. Ein durchaus verfolgenswerter Gedanke ist Twitter als i/o  für die Vernetzung von Systemen zu nutzen – im “Web of things”. Dem wirklichen spannenden Themengebiet der nächsten Jahr(zehnte). Zu Hypes: Ich brauchte vorhin mehrere Suchabfragen um den Namen, die Marke von dieser 3D-Welt (na wie hiess sie nochmals?) herauszubekommen, diesem Hype der vor einigen Jahren durch das Internetdorf gejagt wurde. Also unter “3D Welt” taucht “Secondlife” nicht unter den ersten Suchtreffern auf. Und ich war nur einmal drin. Und nun gelingt mir ein sehr eleganter Bogen zum Beginn dieses Posts. Wer erinnert sich noch an “Blaxxun”? Soviel zum zunehmenden Alter und Internetnutzungsdauer.

Konzeption in der Steinzeit?

Es tut nach langer Zeit mal wieder richtig gut sich in ein Thema reinzugraben und seine intellektuelle Stärke an einer Aufgabenstellung zu reiben. Was jedoch (immer noch) nervt, ist die praktizierte Trennung der Software für inhaltliche, visuelle und funktionale Konzeption. Wenn man schon Erfahrungen in allen drei Bereichen hat, warum nutzt man dann nicht gleich eine Software, mit der es möglich ist gleich einen annähernden Prototypen zu erstellen ohne die Umwege über Wireframes in Powerpoint / Visio, Screendesignentwürfe in Powerpoint / Photoshop und Kleinkrieg mit den Entwicklern über validen Code und sonstiges Nervendes zu gehen? Eine erste Suche ergab folgendes interessantes Ergebnis: http://www.scriptcase.net. Ich denke, dass ich das mal ausprobieren werde – für prozessorientierte Webanwendungen scheint das sehr sexy zu sein.

Etatgewinn im B2B Umfeld

24 Tage hat es gedauert: Man könnte denken, dass Weihnachten schon im September ist. Der erste “grössere” Projektetat im Bereich interne Geschäftsprozessoptimierung. Und wie man es sich wünscht: In die Anforderung muss man sich schnell einarbeiten, die Umsetzung hätte schon gestern starten müssen, die Zeit ist knapp und die Aufgabe spannend und ausbaufähig

Social Spam auf XING

XING wird wohl in der Zukunft auch für unlautere Geschäftsanbahnungen a la Nigeria-Connection genutzt werden. Heute für mich Premiere  – nur aus Togo:
————————————
Dear Friend,

Greeting to you, I am Engineer Pedro Tiboka, The Chairman of National Laboratory Road Constructions Company (NLRCC) Togo, I believe you are a highly respectful personality, after reading the contents of your profile on this link. Considering the fact that I want to use this medium to narrate a contract proposal to your knowledge, but this link is not safer to display the contents of my proposal to your understanding.

For confidential purpose, please kindly contact me with your personal email address through my below email address to enable me send you the full contents of the contract proposal. I expect your urgent response through my email address (pedrotboka@live.fr)

My Sincerely.

Engineer Pedro Tiboka (Chairman)
NLRCC –Togo.

————————————

Na dann melde ich mich mal gleich