Man trifft sich ja immer zweimal

Zunächst verliert man einen openBrandManual Kunden mitten im Projekt weil dieser den anteiligen Besitzer wechselt. Vom Bodensee zu einer Vorstadt von Stuttgart *knickknack*. Und dann kommt aus der Ostalbgegend ein Anruf und schon ist man wieder in einem Projekt:
Ein echtes Rebranding-Projekt. Diesmal jedoch HR und CC kommunikativ begleitend, um die weltweiten Mitarbeiter mitzunehmen und in die neue Unternehmenskultur einzuführen. Das geht mit openBrandManual ja auch. Und lauter nette Schwäbinnen am Telefon zu haben hat auch was Déjà-vu-mässiges an die ferne Kindheit.

bosch